Endlich, mein Brief aus Hogwarts: Harry Potter Mystery

Processed with VSCO with dog1 preset
Loading Likes...

Nachdem ich alle Harry Potter Bücher gelesen habe, in jedem Film war und sogar damals die Zeitschriften gesammelt habe, war es ziemlich klar, dass ich mir auch das neue Spiel herunterladen würde. Ich bin eigentlich nicht der größte Gamer, aber hin und wieder kommt dann auch bei mir die Spiellust hoch. Also machte ich mich direkt an das Spiel und auch wenn das hier eigentlich ein Bücherblog ist, möchte ich meine Eindrücke gerne mit euch teilen.

In „Harry Potter Mystery“ taucht man natürlich wieder in die Welt von Harry Potter ein, was bei mir erst einmal für ein wenig Nostalgie führte. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich „Harry Potter und der Stein der Weisen“ das aller erstes Mal in der Hand hatte. Das Buch hat mich erst zum Lesen gebracht und war sozusagen der Auslöser für meine Lesesucht

Der Spieler darf als Erstklässler in Hogwarts anfangen und wie jeder richtige Fan weiß, beginnt das Schuljahr in der Winkelgasse. Zunächst muss man natürlich erstmal seinen Charakter erstellen, hier gibt es ziemlich wenig Optionen. Allerdings soll man in höheren Level mehr Auswahlmöglichkeiten bekommen, allerdings fast nur gegen Geld und Diamanten. Weiterhin erfährt man das wir uns nicht direkt in der Handlung von Harry Potter wiederfinden, sondern einige Jahre davor. Außerdem hat unser Charakter einen großen Bruder, der bereits in Hogwarts war und dort wohl ganz schön für Ärger gesorgt hat. Im Anschluss ist er verschwunden.

Nachdem wir uns ersteinmal ein paar Bücher gegönnt haben, dürfen wir uns dann direkt noch einen Zauberstaub kaufen. Spätestens bei Ollivander fällt auf, wie viel Mühe sich die Macher gegeben haben. Die Charaktere schauen wirklich genau so aus wie in den Filmen und durch die gute Grafik wird man immer wieder an den ersten Teil der Filmreihe erinnert. Man taucht wirklich richtig in die Welt von Harry Potter ein. Lediglich ein Grafikfehler ist mir bisher untergekommen, da wurde eine Figur versehentlich zweimal dargestellt.

Danach geht es direkt an die Schule und man darf sein Haus auswählen. Nachdem ich ja sonst immer für Gryffindor war, habe ich mich diesmal für Huffelpuff entschieden. Kleiner Hinweis an dieser Stelle: Die Wahl ist sehr wichtig, denn um Hauspunkte zu sammeln, müsst ihr euch im Spiel entsprechend eures Hauses verhalten. Wählt also Weise.

Und direkt danach geht es schon los: Es wird Zeit für den Unterricht. Auch hier finde ich das Spiel wieder schön gestaltet, wenn auch einwenig eintönig. Im Prinzip macht man immer das selbe. Neben bekannten Professoren tauchen auch so einige Lektionen auf, die wir noch aus Film und Buch kennen. Beispielsweise muss man die Teufelsschlinge mit dem Zauberspruch Lumos bekämpfen. Ich fand es toll, dass die Spielmacher sich hier so an die Vorlagen gehalten haben.

Die Ausführung der Zaubersprüche und auch das Fliegen mit dem Besen oder das Zubereiten der Zaubertränke ist natürlich recht einfach, aber besonders wenn es an die Duelle geht, ist das Spiel richtig unterhaltsam. Trotzdem gibt es einen riesigen Minuspunkt für mich, denn auch viele andere kritisieren: Man verbraucht unglaublich viel Energie. Allein beim Kampf gegen die Teufelsschlinge verbraucht man mindestens 36 Einheiten, man hat aber gerade mal einen Speicher mit 24 Einheiten zur Verfügung. Ist der Speicher leer, kann man also nur abwarten oder eben Einheiten kaufen. Mir ist bewusst, dass allein die Rechte zur Verwendung des Harry Potter Brands einen Haufen Geld gekostet haben muss und das Geld nun wieder reingeholt werden muss. Trotzdem hätte man das wohl besser regeln können. Dieses ständige Warten versetzt der Spielfreude dann doch einen heftigen Dämpfer.

Dennoch gefällt mir das Spiel sehr gut. Man kann Freundschaften pflegen und mit diesen Personen interagieren. Je nach Antwort sammelt man unterschiedliche Punkte und der Charaktere kann so in eine eigene Richtung gelenkt werden. Dazu kommt die geheimnisvolle Storyline um den verschwundenen Bruder und weil es eben einfach dazugehört: Die nervige Rivalin aus dem Haus Slytherin. Ich hoffe, dass die viele Kritik der Fans noch dazuführen wird, dass das Energie-Problem noch einmal überdacht wird.

Habt ihr das Spiel schon ausprobiert? Wie hat es euch gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich bin damit einverstanden, dass mein Name, meine E-Mail und der Inhalt meines Kommentars gespeichert werden. (Mehr dazu in der Datenschutzerklärung)